Bild zurück schließen vergrößern Bild vorwärts
lade...
Wird geladen...
 
     
Logo Maskottchen
Du befindest Dich hier: Home > Wandern > Österreich > Waldviertel > Blockheide

Blockheide
kleine Familienrunde
15.07.2012
 
Weglänge:
2,8km
Höhendifferenz:
35m
Wetter:
Sonnig, ca. 28 °C
Dauer:
1 Stunde
Anfahrt:
S33 - Zwettl - Gmünd - Parkplatz Blockheide
 

Beschreibung:
Diese kleine Runde über die Blockheide in Gmünd im Waldviertel eignet sich hervorragend für Familienausflüge. Auch für kleine Kinder. Sie ist knapp 3 Kilometer lang und sehr abwechslungsreich.

Wir starten beim Blockheide-Parkplatz in Gmünd. Hier folgen wir zunächst der Beschilderung zum Malerwinkel. Ein kurzes Stück geht es die Schulersteinstraße hinauf bis rechter hand - an einem alten Bauernhaus entlang - ein Schotterweg abzweigt. Diesem folgen wir weiter der Beschilderung zum Malerwinkel entlang.
An der Holzbrücke über den Braunaubach gehen wir vorbei und spazieren weiter. Kurze Zeit später erreichen wir den Malerwinkel. Der idyllische Ort mit der Hütte lädt zum Verweilen ein.
Während wir dem Weg weiter folgen, erreichen wir kurz nach dem Malerwinkel die zweite Brücke über den Braunaubach. Hier kommen mehrere Wege zusammen. Wir gehen den Weg links dem Hang hinauf (dort wo die Betonstufen sind). Am oberen Ende des Hangs kommen wir auf eine Wiese.
Am Rand der Wiese führt ein Schotterweg entlang, der am Ende der Wiesenfläche wieder auf die Schulersteinstraße trifft. Auf der Wiese steht auch eine - noch nicht fertiggestellte - Halle eines Landwirtschaftsbetriebs mit Baggern und Traktoren.
Wer sich den kurzen Anstieg vom Malerwinkel ersparen will oder mit Kinderwagen unterwegs ist, kann auch direkt über die Schulersteinstraße hinauf gehen.

An der Kreuzung steht eine Infotafel mit einer detailierten Karte des Naturparks Blockheide. Hier sind sehr ausführlich die unterschiedlichen Wege und Routen eingezeichnet, die man durch das Naturschutzgebiet unternehmen kann.

In Verlängerung der Schulersteinstraße folgen wir dem Schotterweg hinauf zum Schulerstein. Gemächlich führt uns der Weg auf den sanften Hügel hinauf. Am Wegesrand finden sich immer wieder Blumen und Heidelbeersträucher.
Der Weg führt mal unter ein paar Bäumen hindurch, dann wieder an Wiesen entlang, so dass es für Kinder viel zu entdecken gibt und es auf dem Weg nicht langweilig wird.

Nachdem der erste Kilometer der Runde geschafft ist, tauchen dann auch schon die ersten Findlinge vor uns auf. Des Teufels Bettstatt und des Teufels Brotlaib. Im Schatten der Bäume sind auch einige Bänke und Tische aufgestellt. So kann sich der Nachwuchs bei einer ausgedehnten Kletterpartie auf den Felsblöcken austoben, während die älteren Herrschaften sich eine kleine Pause - und eventuell auch Jause - gönnen.
Neben den beiden bereits erwähnten Findlingen stehen hier auch noch weitere Felsen in der Gegend herum. Wie der Schulerstein und ein Stück weiter hingen das Schwedenkreuz.
Auch der 15. östliche Längengrad verläuft an diesem Platz entlang. Eine große Stahlblechtafel am Weg hinauf zum Blockheideteich zeigt das Relief der Erdoberfläche entlang dieses Meridians vom Süd- bis zum Nordpol.

Auf dem weiteren Wegverlauf durch bewaldete Abschnitte und durch Wiesen kommen wir neben zahlreichen weiteren kleineren Findlingen auch an einer Ameisenburg und an einem Gesteinslehrpfad entlang. Dieser Lehrpfad zeigt die untersciedlichen Gesteinsarten, die in der Region vorkommen und erklärt ihre Entstehung.

Über die Feuchtwiese erreichen wir den Blockheideteich. Mit dem für das Waldviertel von Moorschwebeteilchen so typisch orange-rostbraun gefärbten Wasser. Neben den Bäumen am Ufer und auf einer kleinen Insel im See bevölkern auch See- und die streng geschützten Teichrosen den Teich.
Auch hier gibt es für die Kleinen wieder jede Menge interessanter Dinge zu entdecken. Große Findlinge ragen vom Ufer bis ins Wasser hinein und auf dem einen oder anderen Baum kann man auf den dicken Ästen auch über das Wasser klettern.
Außerdem gibt es auch hier wieder einige interessante und lehrreiche Infotafeln. Auf ihnen erfährt man Allerlei über diesen Lebensraum.

Vom nördlichen Ende des Teichs aus geht es dann - vorbei an der Hubertuskapelle - hinauf zur Naturparkinfo und dem Aussichtsturm. Hier ist nochmal ein kleiner Anstieg zu überwinden, der aber über die breite Schotterstraße auch mit Kinderwagen kein Problem darstellt.
Oben auf dem Hügel angekommen finden sich schon wieder die nächsten Findlinge in zahlreichem Vorkommen. Ein Paradies für jedes Kind!
Neben der Naturparkinfo befindet sich auch das Schutzhaus. Hier bekommt man neben Getränken auch die eine oder andere Kleinigkeit zu essen. Allerdings scheint das Personal mit dem großen Besucherandrang an diesem schönen Feitertag ein wenig überfordert zu sein...

Nach der Stärkung im Schutzhaus geht es dann hinauf auf den Aussichtsturm. Hat man die NÖ-Card, so bekommt man einmal im Jahr den Eintritt gratis. Ansonsten sind pro Erwachsenem 3€ zu bezahlen. Bevor man den Aufgang auf den Turm erreicht, wird man noch durch eine kleine Ausstellung geführt, die die Geschichte der Region vom Urknall bis in die Neuzeit darstellt.
Nachdem die 140 Stufen hinauf auf den Turm überwunden sind erreichen wir die Aussichtsplattform. Von hier genießen wir einen herrlichen Rundum-Blick in alle Himmelsrichtungen.

Wieder festen Boden unter den Füßen spazieren wir wieder hinunter zum Blockheideteich. Dieses Mal aber an seinem westlichen Ufer entlang in Richtung Fuchsstein. Dann haben wir auch den zweiten Kilometer Wegstrecke hinter uns gebracht.
Und auch hier führt der Weg wieder abwechslungsreich unter schattenspendenden Bäumen hindurch und über offene Wiesen.
An der nächsten Kreuzung halten wir uns rechts und folgen dem Turmweg weiter in Richtung Fuchsstein. Schließlich geht der Schotterweg in eine kleine asphaltierte Straße über und mündet schließlich unmittelbar vor dem Fuchsstein in den Fuchssteinweg.
Diesem folgen wir bergab und kommen kurz danach wieder beim Blockheide-Parkplatz an.

Fazit
Uns hat diese kleine Runde sehr gefallen und möchten sie Euch wärmsten weiter empfehlen.
Wer mit größeren Kindern - oder ohne Kinder - unterwegs ist und mehr als 3 Kilometer gehen möchte, findet natürlich auch dafür viele Möglichkeiten in dem weitläufigen Naturpark. Auch die bekannten waldviertler Wackelsteine kann man hier entdecken!
Interessant und lehrreich sind sie alle!




 
sweat