Bild zurück schließen vergrößern Bild vorwärts
lade...
Wird geladen...
 
     
Logo Maskottchen
Du befindest Dich hier: Home > Hobbys > Steyr 12M18 > Fahrwerk und Triebstrang

Fahrwerk und Triebstrang

Staudruckbremse

Nachdem die Staudruckbremse - eine Klappe im Auspuff um die Motorbremswirkung zu verstärken - von Anfang an nicht richtig funktionierte (blieb im geschlossenen Zustand stecken) wurde sie nun ausgebaut und überholt.
Zunächst musste natürlich der Ruß entfernt werden ehe dem Rost zuleibe gerückt werden konnte.

Mit der Drahtbürste wurden die groben Roststellen und losen Teile entfernt. Danach habe ich mit dem Schleifpapier die Innenseite des Rohrs gesäubert, um der Klappe wieder ordentlich Platz zum Drehen zu machen.
Nachdem die Klappe sich dann aber noch immer nicht ordentlich drehen wollte wurden die Lagerstellen ordentlich mit Rostlöser eingeweicht. Und siehe da! Sie drehte sich wieder! Dann vergönnte ich der Welle noch einige Graphitflocken um eine dauerhafte Schmierung zu gewährleisten.

Nachdem sich die Klappe nun wieder leichtgängig komplett durchdrehen lies, wurde noch der Betätigungszylinder gereinigt und die Kolbenstange mit etwas Schmierspray bedacht. Die Kugelpfanne bekam auch noch einige Graphitflocken ab und dann wurde das Ganze wieder zusammen gebaut.
Staudruckbremse Staudruckbremse überholt

Feststellbremse - 24.3.2012

Von Beginn an waren die beiden äußeren Faltenbälge an der Umlengkung der Feststellbremse aufgerissen.
Dadurch war das Schmierfett - das eigentlich die Bremswelle schmieren sollte - ausgetreten und hat sich auf der Achse und sonst überall rundherum verteilt.
So kann das natürlich nicht bleiben!

Einzeln gibt es die Gummimanschetten aber natürlich nicht mehr. Daher darf ich den kompletten Dichtungssatz kaufen. Für 154,80€ je Seite...
Nach dem Kauf mussten die Teile aber erst einmal ein Jahr ruhen, da im Jahr 2011 so gut wie gar Nichts weiter gegangen ist.
Nun aber ist es soweit und die Faltenbälge werden getauscht.

Zuerst einmal galt es die Mutter des Pneumatikzylinders zu lösen um die Koppelstange aus dem Umlenkhebel zu bekommen.
Aber im eingebremsten Zustand war das natürlich aussichtslos.
Also wieder ab nach Hause und die Starterbatterien holen! Da es dann schon recht spät geworden ist, muss die Bremse bis zum nächsten Tage warten.

Noch schnell ein paar Liter Diesel in den Tank und dann wird der Motor angelassen. Obwohl er seit einem Jahr (oder mehr...) nicht mehr gelaufen ist, springt er gleich beim ersten Versuch sofort an! Ich liebe meinen Steyr! Smiley
Ich lasse die vier Druckluftkreise erstmal "aufpumpen" und bin erstaunt, dass der erste und der zweite Kreis immer noch ca. 4 Bar in den Kesseln haben... trotz der langen Standzeit!

Nachdem der Druckregler abgeblasen hat - und somit alle Kreise voll gefüllt sind - wird der Motor abgestellt und die Feststellbremse gelöst.
Und jetzt löst sich auch die Koppelstange wie von selbst aus dem Umlenkhebel.

Der Rest geht jetzt ziemlich flott. Nur den Lagerbock bekomme ich nicht los. Ich weiß nicht, welches Ungeheuer diese Schrauben angezogen hat, aber ich kann sie jedenfalls ohne Anwendung roher Gewalt nicht lösen. Dann werden die beiden anderen Gummimanschetten eben vorerst nicht getauscht. Die sind ja auch noch in Ordnung, so dass das gar nicht weiter stört.

Nach ungefähr eineinhalb Stunden sind auf beiden Seiten die Faltenbälge getauscht und die Bremsen wieder komplett zusammen gebaut.
kaputter Faltenbalg Zuspanneinheit ausgebaut Zuspanneinheit Feststellbremse fertig

Tankumbau - Teil 1 - 29.7.2012

Die maximale Reichweite mit dem originalen 200-Liter-Tank liegt bei ca. 1000km. Dabei sind aber noch keine Fahrten auf "schlechten" Wegen eingerechnet. Auch der Verbrauch der Standheizung ist dabei natürlich noch nicht berücksichtigt.
Also war schnell klar: es muss ein größerer her!
Ronald von CosmoTour hat mich dabei auf die Firma Hoppe Truck Tanks gebracht.
Dort wurde dann der 400-Liter Blech-Tank für die Actros-Baureihe bestellt, der von den Maßen in Höhe und Tiefe dem Origanltank sehr ähnlich ist. Nur bedeutend länger ist er natürlich.

Nachdem diese Entscheidung gefallen ist muss erst mal die Reserveradhalterung weichen. Die ist einfach im Weg!
Anschließend baue ich den alten Tank und die dazugehörigen Konsolen ab. Und so wird Platz für den 1,25m langen neuen Tank geschaffen!
alter Tank alter Tank und Konsolen

Tankumbau - Teil 2 - 25.8.2012

Nachdem der alte Tank inkl. Konsolen gewichen ist, müssen erst mal die 6 Schraubenlöcher für die neuen Konsolen in den Rahmen gebohrt werden. Nach einigen Widrigkeiten (die Steuerung der Bohrmaschine funktioniert nicht wirklich so wie sie soll) sind dann die sechs Durchgangslöcher mit Durchmesser 14mm fertig.
Die werden natürlich wieder sauber mit Hammerite eingelassen, damit da auch ja Nichts zu rosten beginnt.
Und nun können endlich die neuen Konsolen montiert werden! Jetzt muss nur noch der Tank drauf gestellt werden. Das wird auch in den nächsten Tagen passieren.
mit neue Tankkonsolen mit neue Tankkonsolen Tankkonsolen

Tankumbau - Teil 3 - 2.9.2012

Nun sollte natürlich noch der neue Tank auch montiert werden.
Dazu habe ich erst einmal die Gummi-Auflagen auf die Tankkonsolen gelegt und am oberen Ende mit einem Klebeband fixiert, damit sich der Gummi an die neue Form "gewöhnen" kann.
Am folgenden Wochenende habe ich gemeinsam mit meinem Bruder den neuen Tank an seinen Bestimmungsort verfrachtet und auf die Konsolen gestellt. Dabei wurde natürlich auch noch schnell der Tankgeber (inkl. Kraftstoffleitungen) in den Tank hinein gehängt.
Dann waren die Spannbänder dran. Auch diese wurden mit Gummiauflagen versehen, damit die scharfkantigen Stahlbänder nicht den Lack des Tanks beschädigen. Zunächst wurden die Spannbänder mit den langen Schrauben als "Lagerbolzen" am oberen Ende der Konsolen eingehängt um dann über den Tank nach vorne und dann nach unten gelegt zu werden. Dann mussten noch die angeschweißten Gewindebolzen durch die vorgesehenen Bohrungen in der Konsole durchgesteckt werden um dann mit der mitgelieferten Mutter die Bänder zu spannen und so den Tank zu fixieren.
Nach knapp einer Stunde war es geschafft und der neue Tank war einsatzbereit. Und er macht richtig was her!
Zum Schluss wurde dann noch das Diebstahlschutz-Sieb in den Tankstutzen geklebt, damit mir nicht wieder der Diesel abhanden kommt...
neue Tankkonsolen mit Gummiauflage mit neuem Tank




 
sweat