Bild zurück schließen vergrößern Bild vorwärts
lade...
Wird geladen...
 
     
Logo Maskottchen
Du befindest Dich hier: Home > Reisen > Irland > Irland-Rundreise 2004 > Tag 4

Vierter Tag - 11.6.2004 - Timoleage Abbey - Mizen Head - Glengarriff - Garinish Island

Um kurz nach acht Uhr gehts erst mal ab zum Frühstück. Dieses fällt an diesem Tag sogar noch reicher aus als an den beiden Tagen zuvor. Mit gut gefülltem Magen und voller Tatendrang packen wir anschließend unsere Sachen zusammen und brechen auf.
Unsere erste Station an diesem Tag ist die "Timoleague Abbey". Dieses Kloster wurde 1642 von den Engländern geplündert. Dennoch ist noch einiges zu sehen und daher auf jeden Fall den Besuch wert.
Unser nächstes Ziel ist Clonakilty. Nach einiger Zeit Autofahrt durch eine sanfte Hügellandschaft kommen wir auch dort an. Das Objekt der Begierde wäre hier das "Lisnagun Ring Fort". Wir müssen aber leider feststellen, dass man selbiges erst ab mittags betreten kann.

Wir setzen also unseren Weg fort in Richtung Glandor. Den "Drombeg Stone Circle" den wir uns dort anschauen wollen, finden wir aber leider irgendwie nicht so wirklich. Was allerdings auch unter Umständen mit der überaus guten Beschilderung in Irland zu tun haben kann... :-)
Wir fahren also unverrichteter Dinge weiter zum "Mizen Head". Die Straße dorthin führt entlang der Küste, durch eine sehr abwechslungsreiche Landschaft.
Also mit kurzen Worten gesagt, eine Strecke die für Viedo- und Fotoaufnahmen nur allzu geeignet ist. Außerdem bemüht sich die Tamara darum, unsere Fahrt via Videokammera von der Rücksitzbank aus festzuhalten. Irgendwie funktioniert das aber auch nicht ganz so, wie sie das gern gehabt hätte... Das hatte allerdings ausschließlich mit den Straßen zu tun...
Auf dem Weg kommen wir bei einem der vielen Strände vorbei und entschließen uns dazu hier ein wenig herum zu spazieren. Dabei stellt sich heraus, dass der Strand über und über von Muscheln gefüllt ist. Schon ein toller Anblick...
Nach etlichen Kilometern - und wahrscheinlich ebenso vielen Zwischenstopps - erreichen wir schließlich den "Mizen Head". Das ist so ziemlich der südwestlichste Zipfel von Irland. Auf einer dem Mizen Head vorgelagerten Instel steht ein Leuchtturm. Daher hat man am äußersten Ende des Mizen Head ein Leuchtturm Museum eingerichtet. Um dieses zu erreichen geht man über eine Stahlbrücke, die etwa 20m über dem Wasser ist.
Nachdem wir uns das Museum angeschaut haben, stellen wir uns noch ein wenig auf die Aussichtsplattform. Dort steigt die Luft über die Klippen hoch und daher ist es dort ziemlich stürmisch und der Atlantik bricht sich meterhoch an den Klippen.

Unser nächstes Ziel ist Glengarriff. Die Straßen dorthin führen uns entlang der Küste mal rauf mal runter - in Irland sind nunmal die Straßen dem Gelände angepasst und nicht umgekehrt... :-)
Auf dem Weg nach Glengarriff liegt noch das Bantry House, welches wir aber auslassen. Wir haben uns ja eh die Powerscourt Gardens angeschaut.
In Glengarriff angekommen, suchen wir uns erst mal unser Quartier. An und für sich hätte ja auch dieses ein B&B mit 6 Zimmern sein sollen. Aber scheinbar haben die ein wenig vergrößert und das ganze zu einer Art Hotel umgebaut. Allerdings waren diese Umbauten noch nicht ganz fertig. Was auch die teilweise fehlenden Türgriffe erklären dürfte... Auch die Beleuchtung des Zimmers bestand im Grunde nur aus einer Nachttischlampe (die Lichtschalter waren wohl nur ein kleiner Scherz des Elektrikers....)
Und auch die Inhaberin dieser Gaststätte erschien uns ein wenig seltsam - Tamara verglich sie mit einer Klosterschwester... muss ich mehr erzählen?!?!?

Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, suchen wir nach der Fähre zur "Garinish Island" - eine Insel mit einem Garten aus vorwiegend subtropischen Pflanzen. Die 10€ pro Person für das Boot ist zwar meiner Meinung nach ein wenig übertrieben, aber was solls. Immerhin haben wir auf der Überfahrt ein paar Robben gesehen.
Für die Insel selbst muss man dann natürlich noch extra bezahlen um sich das anschauen zu dürfen... aber das lohnt sich!
Auf dem Rückweg der auch einen kleinen Waldspaziergang beinhaltet, kehren wir dann noch in ein kleines Gasthaus ein. Dort genehmigen sich der Stefan und ich einen originalen Irish Stew. (Die Tamara traut sich da nicht so ganz drüber :-D )
Dann kehren wir in unser Quartier zurück und lassen den Tag ausklingen.


Teilen:

Navigation by WebRing.
 
sweat