Bild zurück schließen vergrößern Bild vorwärts
lade...
Wird geladen...
 
     
Logo Maskottchen
Du befindest Dich hier: Home > Reisen > Kroatien > Kroatien 2011 > Tag 17 + 18

Tag 17 - 4.6.2011 - Tauchtag Selce

Nach den beiden letzten langen Tagen gönnen wir uns heute einen kleinen Erholungstag.
Für Stefan und Chris stehen zwei Tauchgänge bei der Tauchbasis Mihuric an, während Tamara einen ruhigen Tag mit Clemens verbringt.

Tag 18 - 5.6.2011 - Rijeka - Rovinj - Limski Kanal - Mini-Kroatien - Poreč - Pula

Nach dem Frühstück brechen wir auf und fahren der Küstenstraße entlang Richtung Rijeka, dem ersten Ziel des heutigen Tages.
Knapp 40 Kilometer und nicht ganz eine Stunde später erreichen wir die bekannte Küstenstadt.
Nachdem wir - nach einigen Mühen - doch noch einen Parkplatz gefunden haben, marschieren wir in Richtung Innenstadt.
Wir schlendern durch die Fußgängerzone und kommen an diversen alten Gebäuden vorbei. Auf dem Platz "Trg Ivana Koblera" wurden alte Mühlsteine zu einem Springbrunnen umfunktioniert.

Zurück beim Auto machen wir uns auf den Weg in Richtung Pula. Ein Stück außerhalb von Rijeka fahren wir auf die Autobahn A7 auf. Im weiteren Verlauf über die A8 und die A9 erreichen wir nach etwa 100 Kilometern das Ende der Autobahn kurz vor Pula.
Mittlerweile ist es sehr viel komfortabler in die Metropole im Süden der Halbinsel Istrien zu gelangen, als noch vor ein paar Jahren (zuletzt waren wir 2004 zum Tauchen in Pula).
Über den Hafen gelangen wir schließlich zum Campingplatz Stoja, auf der gleichnamigen Halbinsel. (oder ist eine Halbinsel auf einer Halbinsel nur noch eine Viertel-Insel?!?)

Nachdem wir uns auf dem Campingplatz häuslich eingerichtet haben fahren wir - natürlich ohne Wohnwagen - wieder nach Pula und weiter in Richtung Norden nach Rovinj. Auch hier wollen wir uns die Altstadt anschauen.
Etwas außerhalb der Altstadt finden wir einen günstig gelegenen kleinen Schotterparkplatz, auf dem wir uns sogleich einen Platz sichern. Zu Fuß geht es dann hinein in die Altstadt.

Wir wollen die Altstadt durch das alte Stadttor betreten. allerdings dauert es etwas, bis wir das etwas versteckt zwischen zwei Häusern gelegene alte Bauwerk erreichen.
Vom Stadttor aus erreicht man auf direktem Weg die Basilika Sveti Eufemija. Die große Kirche dominiert den Gipfel des Hügels auf dem die Alststadt liegt.
Am südlichen Rand der Altstadt und dann der Uferpromenade entlang erreichen wir dann wieder unser Auto.

Weiter geht es zum Limski-Kanal. Eigentlich wollten wir uns vorher ja noch den Miniatur-Garten "Mini-Kroatien" anschauen, doch finden wir diesen im ersten Anlauf leider nicht. Wie sich später heraus stellen sollte, hätten wir nur noch wenige hundert Meter weiter fahren brauchen...
Wir fahren ein Stück nach Norden und finden auf dem Navi eine Schotterstraße die oberhalb des Fjords entlang führt und einen guten Ausblick verspricht.
Nachdem wir ja ohnehin mit einem Geländewagen unterwegs sind, riskieren wir diesen Weg. Mehr als, dass wir umdrehen müssen, kann ja ohnehin nicht passieren.
Die Fahrt wird lustig und abwechslungsreich. Mal geht es durch offene Wiesenflächen, dann wieder durch ein mystisches Waldstück. Mit einem normalen Auto sollte man diesen Weg allerdings nicht fahren! Es sind teilweise große Schlaglöcher und andere Unebenheiten in der Schotterpiste, wo einem schnell einmal ein Teil der Schürze fehlen kann, wenn man nicht über ausreichend Bodenfreiheit verfügt.
Schließlich erreichen wir einen schönen Aussichtspunkt, von dem aus wir den Großteil des Fjords von hoch oben bestaunen können.

In der kleinen Ortschaft Rovinjsko Selo endet schließlich die Schotterpiste und wir fahren wieder auf normalen Straßen.
Wir unternehmen einen neuen Anlauf um den Miniatur-Garten "Mini-Kroatien" zu finden. Und dieses Mal gelingt es uns auch.

In dem abgelegenen Garten wurde die Landkarte von Kroatien nachgebaut. Mit allen wichtigen Wasserläufen und allen bedeutenden Sehenswürdigkeiten. Mit viel Liebe zum Detail wurden Modelle der wichtigsten Gehäude geschaffen und auch das Wasser in den Nationalparken Krka und Plitvička plätschert munter vor sich hin.
Nach Bezahlung des - sehr moderaten - Eintritts erhält man noch eine Karte mit den Beschreibungen der einzelnen Abschnitte dazu.

Nach dem Besuch im Mini-Kroatien geht es weiter hinauf zum "Besucherzentrum" am Limski-Kanal.
Dort angekommen spazieren wir noch ein Stück den Schiffsanlegestellen entlang und machen noch ein paar Fotos.
Danach fahren wir noch ein Stück dem Nordufer des Fjords entlang bis wir zu einer großen Aussichtsplattform kommen, von der aus wir nochmal einen grandiosen Blick über den Fjord werfen können.

Danach fahren wir weiter nach Poreč. Und auch hier besuchen wir die Altstadt. Diese wird seit 1997 als Weltkulturerbe der UNESCO geführt. Mitten in der Altstadt liegt die alte Basilika Sveti Euphrasius, die in der Zeit zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert auf den Fundamenten älterer Kirchen erbaut wurde.
Nach dem Ende des Gottesdienstes dürfen wir dann auch das Innere der Kirche besichtigen. Der Innenraum ist reich mit viel Gold verziert. Den Höhepunkt bildet die Halbkuppel und der Baldachin oberhalb des Altars die über und über mit Gold geschmückt sind.
Nachdem wir dann noch ein wenig durch die Altstadt spaziert sind, erreichen wir wieder die Uferpromenade nördlich des historischen Zentrums. Hier befindet sich auch eine große schattige Parkanlage und wir nutzen die Gelegenheit um ein wenig zu rasten und Clemens die Möglichkeit zu geben ein wenig im Gras herum zu krabbeln.

Danach fahren wir über die Autobahn zurück nach Pula auf unseren Campingplatz.
Nach dem Abendessen und einer kleinen Nachtlektüre betreten wir das Reich der Träume.

Teilen:

Navigation by WebRing.
 
sweat