Bild zurück schließen vergrößern Bild vorwärts
lade...
Wird geladen...
 
     
Logo Maskottchen
Du befindest Dich hier: Home > Reisen > Malta > Malta - die Festung des Mittelmeers > Tag 8
Achter Tag - 11.10.2006 - Hagar Qim und Mnajdra - Blue Grotto - Rabat und Mdina

Auch der heutige Tag beginnt aufgrund des engen Programms recht früh und so machen wir uns schon bald auf den Weg zur Südküste Maltas, um die westlich von Zurrieq gelegenen Tempelanlagen von "Hagar Qim" und "Mnajdra", die nur wenige hundert Meter voneinander entfernt liegen, zu besichtigen. (Hier empfiehlt es sich ein Kombi-Ticket zu lösen!)
Diese beiden prähistorischen Kultstätten zählen zu den größten und am besten erhaltenen Maltas.

Hagar Qim datiert aus einer Zeit von etwa 3000 v. Chr. und besteht aus mehreren kleeblattförmigen Räumen die von einer wuchtigen, bis zu 6m hohen, Außenmauer umschlossen werden.
Man kann in dieser Anlage noch viele der ursprünglichen Strukturen erkennen und es scheinen die Vorstellungen des Lebens zu jener Zeit lebendig zu werden. Hier ein paar Nutztiere vor dem Haupteingang des Tempels angebunden, dort eine Familie die gerade ihre Opfergaben der "Erdgöttin" überbringen.

Etwa 500m entfernt liegt die Tempelanlage von Mnajdra, die über einen Plattenweg von Hagar Qim aus zu erreichen ist.
Der Ausblick auf die Klippen und das offene Meer ist einfach überwältigend und man beginnt zu verstehen weshalb die Menschen zu jener Zeit diesen Platz für ihr Heiligtum auserkoren haben.
Mnajdra besteht aus 2 Tempelanlagen die von einer gemeinsamen Außenmauer eingefasst werden. Der westliche, ältere Tempel datiert aus einer Zeit um etwa 3600 v. Chr.; der bedeutend jüngere östliche aus etwa 2800 v. Chr.
In dieser Anlage sind noch einige der, einst vermutlich sehr aufwändigen, Verzierungen erhalten geblieben. Wie etwa die feinen Punktdekorationen und die Reste eines rötlichen Anstrichs.

Nach diesen Ausflügen in die Vergangenheit machen wir uns auf zu einer Bootsfahrt zur Blue Grotto. Um zur Bootsanlegestelle bei Ras il-Bajjada zu gelangen biegt man von der Küstenstraße ab und schlängelt sich über eine mehr schlechte als rechte Straße über eine Höhendifferenz von etwa 200m bis auf Meeresniveau hinunter.
Nachdem wir die Tickets gekauft und in das nächste freie Boot eingestiegen sind, geht es dann auch gleich los und wir fahren die Klippen entlang.
Vorbei an einigen kleineren Grotten geht es dann schließlich bis zur berühmten "Blue Grotto" (die unbedingt Vormittags besucht werden sollte, da dann die Sonne das Wasser in der Grotte in den verschiedensten Farben leuchten lässt).

Wieder mit festem Boden unter den Füßen geht es weiter über Siggiewi nach Rabat und Mdina.
In Rabat starten wir zuerst eine Tour durch die "St. Paul's Catacombs".
Diese Grabanlage der frühen Christen besteht aus einem schier endlosen Labyrinth von Gängen und Kammern in denen unzählige Grabstätten unterschiedlichster Formen und Arten zu finden sind.
Von den kleinen Grabnischen - so genannte Loculigräber, die als Kindergräber dienten - bis hin zu den Baldachingräbern, welche vermutlich den wohlhabenden Leuten vorbehalten waren.

Danach kehren wir zum Auto zurück und besuchen schließlich die "Roman Villa".
In diesem römischen Stadthaus, das im 19. Jh. zufällig entdeckt und dann ausgegraben wurde, fand man gut erhaltene, wertvolle Mosaike und allerlei Alltagsgegenstände. Um die Mosaike zu schützen wurde im frühen 20. Jh. ein Stadthaus über der Fundstätte rekonstruiert und das "Museum of Roman Antiquities" eingerichtet.

Danach besuchen wir noch die "St. Agatha Catacombs", die mit ihren erhalten gebliebenen Freskenmalereien einen lohnenswerten Abstecher darstellt.
An die Katakomben angeschlossen findet sich dann noch ein kleines Museum mit diversem Allerlei zu Geologie, Archäologie und Kirchengeschichte.

Schließlich machen wir uns am Nachmittag auf nach Mdina, der alten Hauptstadt Maltas.
Wir betreten die 400-Einwohner-Stadt durch das schön verzierte und von zwei Löwen gesäumte "Main Gate" und beginnen unseren Rundgang am "Torre della Standarde", dem ehemaligen Wachturm der Stadt. Über die "Chapel of St. Agatha" wird der Weg fortgesetzt, vorbei an der "Casa Inguanez", der "Casa Viani" bis zum "West Gate".
Weiter über die "Casa Testaferrata" und die "St. Pauls's Cathedral" kommen wir schließlich zur "Medieval Times Expirience". Einem "Durchwandermuseum" in dem einige Szenen aus dem mittelalterlichen maltesischen Leben mit lebensgroßen Puppen dargestellt sind.

Danach spazieren wir weiter über den "Palazzo Santa Sophia", den "Palazzo Falson" und den "Bastion Square" zu den "Fontanella Tea Gardens" (das wahrscheinlich bekannteste Kaffeehaus Maltas... ;-D ). Dort genehmigen wir uns ein Stück Schoko-Torte mit Kakao.
Frisch gestärkt machen wir uns anschließend auf den Weg zur "Knights of Malta Expirience". Ein weiteres "Durchwandermuseum" das die Geschichte des Johanniterordens auf Malta wiedergibt.

Das Wetter hat sich nun auch wieder wesentlich gebessert und so setzen wir unseren Weg über die "St. Paul's Cathedral", den "Bishop's Palace" und das "Cathedral Museum" fort. Vorbei am "Nunnery of St. Benedict" gelangen wir schließlich wieder zum Main Gate und Verlassen die alte Hauptstadt Maltas um uns wieder auf den Weg zum Hotel zu machen.

Ausgelaugt von diesem anstrengenden Tag fallen wir müde und erledigt nach dem Abendessen in unsere Betten.


Teilen:

Navigation by WebRing.
 
sweat